Neurophone NF3 header

Anwendungsmöglichkeiten

Das Neurophone ist ein Ultraschallgerät. Für das menschliche Gehör unhörbar werden Ultraschallwellen über auf die Haut aufgelegte Elektroden direkt in das Gehirn weiter geleitet. Dabei werden die Filter und Blockaden umgangen, die beim normalen Hören Informationen nur selektiv übertragen werden würden.
Zusätzlich ist das Neurophone NF3 dazu in der Lage, Klanginformationen in diese Ultraschall-Trägerwelle einzubinden. Sprache (z. B. bei Sprachlern- oder Affirmationsprogrammen) und Musik (z. B. Meditations-CDs) werden so verschlüsselt, dass sie zusammen mit dem Ultraschall in unser Gehirn gelangen; dort werden sie decodiert. Im Neurophone-Grundsignal selbst sind keine Informationen codiert; der Benutzer entscheidet selbst, welche Informationen er übertragen will.

Dieses ‘Hören über die Haut’ ist ein Sinn, den alle Menschen besitzen, nur bisher nicht benutzt haben. Inzwischen ist wissenschaftlich nachgewiesen, wie diese Form der Klangübertragung möglich ist. Selbst Menschen, die aufgrund eines Hördefekts gehörlos sind, sind oft in der Lage, mit dem Neurophone zu hören. Wir bei allen Neurophoneffekten ist dies von Einzelfall zu Einzelfall je nach Anwender unterschiedlich.

Die Klangwahrnehmung unterscheidet sich vom gewohnten Hören; der Klang ist holographisch in der Kopfmitte wahrnehmbar und anfangs oft blechern. Mit der Zeit wird der Klang bei regelmäßiger Verwendung des Neurophone immer klarer. Wenn Sie aktiv mit dem Neurophone hören wollen, z.B. um eine Lern-CD zu anzuhören, können Sie zusätzlich einen gewöhnlichen Kopfhörer anschließen. Über diesen erhalten Sie dann den gewohnten Klang, über den ‚Neurophone-Übertragungsweg’ der Haut werden die Klanginformationen noch einmal ungefiltert über das Sacculus ins Gehirn übertragen. Die verschiedenen Anschluss- bzw. Verwendungsmöglichkeiten des Neurophone NF3 finden Sie genauer im kostenlosen Neurophone Online-Magazin erklärt.

Das Neurophone arbeitet auf der Wellenlänge der Haut bzw. des menschlichen Nervensystems. Legt man die Elektroden an, wird der Anwender selbst zu einem Teil des Schwingkreises. Das Neurophone kann auch von mehreren Menschen genutzt werden, indem zwei Menschen jeweils eine Elektrode anlegen, wenn Hautkontakt besteht, man sich also z. B. an den Händen hält. Dies ist auch in kleinen Gruppen möglich. Durch einen Rückkoppelungsmechanismus stellt sich das Neurophone automatisch auf das Energiesystem des Benutzers ein.

Das jetzt erhältliche Neurophone NF3 ist so klein, dass es in eine Hemdtasche passt, d. h. auch mobil genutzt werden kann, z. B. auf Reisen, bei Vorträgen oder am Arbeitsplatz; Also immer dann, wenn Sie Unterstützung bei Konzentration, Lernen, Ausgleich oder Entspannung benötigen können.

Das Neurophone NF3 hat einen stufenlos einstellbaren Lautstärke-Regler. Schließt man eine Klangquelle an und stellt die Lausstärke so ein, dass der Klang gerade noch sauber wahrnehmbar ist (so leise wie möglich, aber ohne dass das Klangsignal unterbrochen wird), wird das Gehirn laut Patrick Flanagan dazu angeregt, neue Nervenverbindungen zu bilden. Er nennt das deshalb auch „Gehirntraining“.

Darüber hinaus ist das Neurophone auch eine Schnellern-Hilfen. In den FAQs wird berichtet, wie ein  Neurophone-Benutzer ungarisch lernte, während er etwas vollständig anderes tat, z. B. lesen oder meditieren, in einem kostenlosen eBook werden die Hintergründe des Lernens mit dem Neurophone näher erklärt.

Außerdem beeinflusst das Neurophone die Gehirnwellen und unterstützt Gehirnwellenmuster, die mit Entspannung und Meditation assoziiert werden. Näheres hierzu im Neurophone-Interview mit Dr. Patrick Flanagan.

Bei Fragen zur Anwendung der Neurophone-Geräte nehmen Sie gerne einfach Kontakt auf!

nach oben